Tauchbasis Stubenberg – 5. August 2007

Neoprenverkleidet

Schon lange war’s geplant, und die Gelegenheit war günstig (nicht wirklich gute Flugbedingungen). Und so haben Clautschi und Mike sich aufgemacht, die Unterwasserwelt des Stubenbergsees zu erkunden. Zuvor war aber erst eine Stärkung mit Gabi, Max undManu im Kenn-i-Di angesagt (sehr empfehlenswerte Eiskreationen:)
Sehr zur Belustigung manch anderer Badegäste fiel die Sichtkontrolle im See selbst a bisserl schwach aus (die eigenen Flossen waren nicht mehr erkennbar;-). Darum wurde flugs in die Feistritz gewechselt, wo uns kniehoher Schlamm und eine recht geringe Wassertiefe den atemberaubenden Eindruck von 10 cm Abstand zwischen Nasenspitze und Grund beim rasenden stromabwärts Treiben das Blut in den Adern gefrieren lies;-) Zurückgewechselt in den See, um die verbliebenen Schlammpackungen zu entfernen. Fazit: Tauchfaktor = 0, Spassfaktor enorm !-))

Später war dann für KGB, Skogy, Petz, Connie und Toni noch Soaren und geostationäres Schirmparken am Himmel überm Kulm angesagt. Hanneerschien ganz in der Farbe der neuen Sommerkollektion, Gini hat wieder einmal 300 Seiten in 3 Stunden inhaliert, und Martin hat für die Ausbildung der Aspiranten gesorgt.
Ein ruhiges Wochenende, und bald schon (11. August!) ist Woazbrodn 🙂

Tauchbasis Stubenberg – 5. August 2007